Kieler Woche - Laser Regatta

22.6.19 Samstag

Heute war der erste Tag der Kieler Woche. Mein Laser lag im Kieler Yachtclub. Der Club hat mich sehr nett aufgenommen und ich konnte ein paar Tage zuvor auch bem Training teilnehmen. Die Sonne schien und der Wind war gut aber nicht perfekt. Leider gab es bis 14:00 Uhr Startverschiebung. Aber ab da war der Wind super. Als wir den Hafen verliessen war erst mal ein großes Durcheinander. Man sah die Boote bis zum Horizont und man konnte kaum etwas anderes außer Wasser, Hafen, Himmel und Boote sehen. Die Bootsklassen fuhren auf verschiedenen Bahnen und wurden auch in Gruppen eingeteilt wenn es zu viele waren. Ich weiss nur dass die Laser Radial Bahn Charlie hatten und wir 4.7 die Bahn India. Anders als bei der “YES” Regatta habe ich es geschafft mit den anderen mitzuhalten und war meistens im Mittelfeld. Wir sind 3 Wettfahrten gefahren. Bei dem 2. Start hatten wir zweimal Fehlstart und bei der 3. einmal. Bei jeder Wettfahrt wurde ich ein bisschen besser. Die letzte Wettfahrt war zeitlich die beste, obwohl mir an einer Tonne die Vorfahrt genommen wurde und ich die Tonne berührte, weshalb ich zweimal kringelte.

Wieder an Land haben wir dann noch die Stände erkundet und eine kleine Nachbesprechung mit dem Trainer gehabt.

22.6.19

Heute hatten wir Bahn Juliett. Etwas weiter weg. Ich wusste heute noch nicht so genau wo ich am besten rum fahren sollte. Die Wellen waren heute größer und ich wusste nicht wie ich mit ihnen umgehen sollte.

24.6.19

Heute war es mehr Wind als gestern. Drei Wettfahrten die wir machen mussten.  Die Starts dagegen waren nicht sehr gut.  Bei jedem Start gab es zwei oder drei Fehlstarts. Gestern dagegen war es nicht ganz so schlimm. Ich konnte auch gut mithalten, wusste aber immer noch nicht so genau, wie ich mit den ein Meter hohen Wellen umgehen sollte. Beim dritten Start habe ich es dann heraus gefunden.

25.6.19

Der Wind war perfekt heute. Als wir raus sind und uns auf den Weg zu unserer Bahn gemacht haben war noch Flaute. Wir wurden hingeschleppt und dort waren dann 4 Windstärken. Wir sind heute aber auch nur zwei Wettfahrten gefahren. Die zweite und somit auch die letzte war die bessere von beiden. Ich bin taktisch besser gesegelt und auch mit den Wellen kam ich besser zurecht. Genau dann als wir die zweite Wettfahrt zuende gesegelt sind hat der Wind aufgehört zu wehen. Trotzdem sind wir weiter bis in den Hafen gesegelt und wurden nicht geschleppt. Insgesamt haben wir 11 Wettfahrten gemacht. Einige wurden nicht gewertet wegen Stafe oder Zeitüberschreitung. Ich hab es geschafft den 60. Platz von 72 gemeldeten Seglern zu erreichen. Am Ende waren in der Wertung aber nur 64 Boote.

Die Kieler Woche war für mich eine tolle Erfahrung. Ich habe meine Stärken und Schwächen erkannt. Jetzt muss ich nur noch fleißig an meinen Schwächen arbeiten bis zur nächsten Kieler Woche.

Amélie Ritschel