Titelbild Regattas

Internationale Int. Deutsche Meisterschaft H-Boot 02.05. - 06.05.2018

Seglerisches Großereignis vor Überlingen

Vom 2. bis zum 5. Mai 2018 führte der Deutsche Segler-Verband DSV die Internationale Deutsche Meisterschaft der H-Boote durch. Vom Bodensee-Yachtclub Überlingen BYCÜ ausgerichtet, wurde in der international ausgeschriebenen Regatta in acht Wettfahrten unter 38 Booten, von denen zwei ausländische Kennzeichen im Segel trugen, der deutsche Meister im H-Boot ermittelt. Nach der bei Meisterschaftsregatten unabdingbaren akribischen Vermessung von Schiffen und Material und der feierlichen Eröffnung durch Oberbürgermeister Jan Zeitler, der auch die Schirmherrschaft über die Veranstaltung trug, erfolgte am Donnerstagmorgen der Start zur ersten Wettfahrt. Die Sorge, die Prognosen könnten sich erfüllen und es könnte am Wind fehlen, erwiesen sich als unbegründet. Während aller drei Wettfahrttage blies ein mäßiger bis frischer Wind aus Richtungen zwischen Ost und Nord. Allerdings forderten die Böigkeit des Windes und unerwartete Richtungsänderungen („Dreher”) den Mannschaften einiges an Können ab. Die Resultate von sieben der maximal acht geforderten Wettfahrten lagen bereits freitagabend vor, das letzte wurde am Samstag dann schnell ersegelt.

Stolze Sieger und damit Deutsche Meister im H-Boot-Segeln wurden Thilo Beuster als Steuermann und Wolfgang Karg, beide von der Seglergemeinschaft Scharmützelsee e.V. in Bad Saarow, mit Frank Weinert, Regatta-Crew-Organisation Essen. Vizemeister können sich nennen Steuermann Lars Bähr mit Felix Krabbe und Markus Keding, alle vom Tegeler Segel-Club e.V. in Berlin. Position drei in der Gesamtwertung belegten die Starnbergersee-Segler Peter Zauner, Maren Bertling und Timo von Schorlemer vom Yacht-Club Seeshaupt e.V.

Obwohl es um nicht weniger als einen deutschen Meistertitel ging, wurde fair und kameradschaftlich gesegelt. Die erfahrene Wettfahrtführung mit Michael Zeiser als Leiter hatte das Regattafeld stets unter Kontrolle, bedankt sich aber dennoch für die Umsicht und Rücksichtnahme der Steuerleute. An Land sorgte Brigitte Bössenecker dafür, daß alle Zahlen in die richtigen Kästchen sortiert wurden. Nach der letzten Wettfahrt stand genügend Zeit für den gesellschaftlichen Teil mit Musik und leiblichen Genüssen zur Verfügung. Daß das obligate Bad der Sieger im 10 Grad kalten Bodensee (gemessen 4 Tage zuvor) zu den Genüssen gehörte, ist indessen nicht belegt. 

Claus Weitkamp