Titelbild Regattas

Herbstregatta II 09.09. - 10.09.2017

Der September war in früheren Jahren als der Segelmonat par excellence bekannt: blauer Himmel, mittlere bis frische, dabei beständige Winde oft aus östlichen Richtungen, angenehme Temperatur. Wer es sich leisten konnte, segelte am Bodensee in diesem Monat. 

Das war 2017 bisher anders: Regen, Kälte, Schwachwind bis völlige Flaute machten den Herbst-2-Regattaseglern, die auf Lacustre, 45er- und den imposanten 75-qm-Nationalen Kreuzern sowie den ebenfalls beeindruckenden 8-Meter-R-Yachten vor Überlingen ihre Kräfte maßen, das Leben sauer. Jedenfalls brauchten sie am Wochenende vom 9. und 10. September 2017 ihr Ölzeug und ihre Pullover dringend.

Ob die Regattaleitung das Ereignis zur Feier des Schnapszahl-Jubiläums (66, die Herbst-2 wurde vor dem Clubgelände des Bodensee-Yachtclubs erstmalig 1951 gesegelt*) mit einer Langstrecken-Wettfahrt enden ließ, war nicht klar zu ermitteln. Sie endete jedenfalls auf einer spiegelglatten, von keinem Lüftchen gekräuselten Wasserfläche. 

Schnellstes Boot unter den Lacustre war die „Mirage“ vom Yachtclub Langenargen mit Steuermann Erich Buck. Schnellste unter den 45-qm-Nationalen Kreuzern war die „Windspiel“ des Württembergischen Yachtclubs Friedrichshafen mit der Familie von Steuermann Mario Schobinger. In der Klasse der 75-qm-Kreuzer siegte das Schiff „Artis“ des Luzerner Segel-Clubs Tribschenhorn mit Franz Bachmann und seiner Crew. Erfolgreichste 8-m-R-Yacht wurde die „Pandora“ des Yachtclubs Bregenz mit Steuermann Werner Deuring und seiner Mannschaft.

Bei insgesamt vierzig teilnehmenden Booten, von denen 13 aus der Schweiz und aus Österreich kamen, schlugen sich unsere Gäste aus den Nachbarländern glänzend.

* In welchem der Jahre 1951 bis 2017 die Regatta nicht stattfand, konnte der Berichterstatter nicht ermitteln.

Claus Weitkamp